Wigwam, Luxus-Zelt oder Baumhaus: Glamping Varianten im Vergleich

04.10.2022
6 Minuten
Wigwam, Luxus-Zelt oder Baumhaus: Glamping Varianten im Vergleich

Beim luxuriösen Camping, auch Glamping genannt, gibt es die unterschiedlichsten Formen von Unterkünften, die anders sind als übliche Campingplätze. In ihnen kann eine ganz besondere Art des Urlaubs genossen werden. Ob Wigwam, Glamping-Zelt, Glamping Pod, Baumhaus oder Safarizelte: Jede dieser Möglichkeiten hat ihren ganz eigenen Reiz.

Welche Merkmale und Vorzüge zeichnen die verschiedenen Glamping-Varianten aus und was hat diese Unterkünfte eigentlich ursprünglich inspiriert? Die Vielfalt, die es dabei gibt, ist für uns ein guter Grund, sich das mal näher anzusehen.

Wigwam, Baumhaus & Co – woher kommen sie?

Wigwams und auch Tipis sind traditionelle Unterkünfte, die seit jeher von den indigenen Völkern Amerikas, genauer Nordamerikas, genutzt wurden. Ihr Vorteil war schon immer der hohe Wohnkomfort bei relativ kleinem Packmaß, wodurch die Wahl des Standortes flexibel blieb.

Heute gibt es auf der ganzen Welt von diesem Ursprung losgelöste, moderne Interpretationen von Wigwams und Tipis, die anderen Zwecken dienen – beispielsweise als Kinder-Spielzelt oder eben als Glamping-Zelt. Das Wort „Wigwam“ leitet sich aus der Sprache der Abenaki der Östlichen Algonkin-Stämme ab, der Begriff „Tipi“ findet seinen Ursprung bei den Lakota der Sioux-Stämme.

Baumhäuser kennen wir meistens als Spielhaus für Kinder. Sie haben ihren Ursprung in den Kulturen Südamerikas, Afrikas, Asiens und West-Papuas (Neuguinea). Baumhäuser können heute eine Menge sein – unter anderem eben auch luxuriöse Unterkünfte, die einen ganz besonders abenteuerlichen Aufenthalt versprechen.

Der äußere Eindruck

Ein Wigwam kann man sich von der Form her wie ein auch heute gängiges Campingzelt vorstellen: Gebogene dünne Baumstämme bilden dabei eine Kuppel, die mit Matten bedeckt wird. Die Stämme sind dabei das, was wir beim Campingzelt als Gestänge kennen. Mehrere Schichten sorgen für genügend Dämmung und machen das Wigwam wasserdicht. Der Zeltboden ist dabei meist rund. Dank eines Rauchabzugs kann im Inneren ein Feuer entfacht werden.

Ein Tipi (auch Teepee oder Tepee) ist ganz ähnlich aufgebaut, mit dem Unterschied, dass die Baumstämme der Konstruktion nicht gebogen sind. Dadurch läuft es nach oben hin charakteristisch spitz zu und bildet keine Kuppel. Diese Form ist vielen durchs Tipi-Zelt für Kinder bekannt.

Die natürlichen Materialien Holz und Leinen, die sich schon seit Jahrhunderten für die traditionellen Unterkünfte Tipi und Wigwam bewährt haben, finden sich übrigens oft auch weiterhin bei den modernen Interpretationen und bei Luxus-Zelten wieder.

Wigwam oder Baumhaus? Es kommt auch auf den Ort an

Welche Unterkunft nun die beste ist, hängt natürlich auch vom eigenen Geschmack ab. Wer Wälder liebt, ist sicherlich mit einem Baumhaus bestens beraten – und wo Bäume sind, können nicht nur Baumhäuser stehen. An diesen Orten ist es oft auch angenehm schattig. Die ideale Wahl für den Sommer.

Wigwam-Zelt und Tipi-Zelt finden eigentlich überall ihren Platz. Manche von ihnen lassen sich sogar beheizen. Sie bieten so das ganze Jahr über die Möglichkeit für einen Urlaub mit dem besonderen Etwas. Ein zusätzliches Außenzelt bietet die Möglichkeit, den vorhandenen Platz noch zu erweitern.

Die Ausstattung

Was alle Glamping-Unterkünfte gemeinsam haben: Ihre sehr gute Ausstattung lässt es an nichts fehlen. Reichlich Platz, bequeme Schlafmöglichkeiten samt Doppelbett, eine Kochnische und teilweise sogar ein eigenes Bad zeichnen das Luxus-Camping aus. Besonders im Sommer unabdingbar in der Ausstattung: ein Moskitonetz.

Die unterschiedlichen Größen der Unterkünfte ermöglichen Alleinreisenden ebenso wie Familien, Paaren oder Gruppen einen entspannten Urlaub. Dabei gilt es nur zu bedenken: Wer ein Baumhaus wählt, sollte schwindelfrei sein.

Nachhaltigkeit als oberstes Gebot

Wer mitten in der Natur den Komfort eines Hotelzimmers im Freien genießen möchte, der ist mit einer Glamping-Unterkunft bestens beraten. Gerade durch die Nähe zur Natur sollte diese aber beim Glamping-Urlaub nicht zu kurz kommen.

Hersteller von Glamping-Zelten wie STROHBOID verbinden ein luxuriöses Camping-Erlebnis mit Nachhaltigkeit und modernen Stil mit Natürlichkeit. Heimische Hölzer und eine Hightech Zeltmembran bilden dabei die Basis für ein einzigartiges und geschütztes Design. Die Materialien sind umweltfreundlich gewählt und die Zelte können effizient und energiesparsam mit einem Wärmetauscher beheizt werden. Für ein ganzjähriges Glamping-Erlebnis sind manche Ausführungen winterfest und wasserdicht bis zu einer 15.000 mm Wassersäule. Nicht zuletzt ist es die Langlebigkeit der STROHBOID Glamping-Zelte, die für Glamping-Anbieter den Unterschied macht – den Gästen und der Umwelt zuliebe.


Jetzt teilen


Fritz Walter

DIPL.-ING. Fritz Walter

Gründer, CTO